logo
logo

Neues von ganz rechts

Berichte über rechtsextreme Aktivitäten, archiviert ab 1998

Jänner 2024
Freiheitliche Akademie auf der Suche nach den Strippenziehern
Am 25. Jänner referiert Johannes Hübner, ehemaliger freiheitlicher Abgeordneter zum National- und Bundesrat, im Wiener Ferdinandihof über die Frage „Existiert hinter der (sichtbaren) Macht tatsächlich eine ‚unsichtbare‘?“

mehr »

 

„Ken Jebsen“ auf Österreich-Tour
Mit Ken Jebsen (bürgerlich Kayvan Soufi-Siavash) hat ein wichtiger Exponent der verschwörungsideologischen Szene im deutschsprachigen Raum mehrere Vortragstermine in Österreich angekündigt.
mehr »

 

Dezember 2023
Gazakrieg und „Graue Wölfe“
Im Zusammenhang mit dem Pogrom der Hamas vom 7. Oktober und dem darauf folgenden Gazakrieg kam es weltweit – und so auch in Österreich – vermehrt zu antisemitischen Vorfällen unterschiedlichen ideologischen Hintergrunds, wie auch zu einer Zunahme des antimuslimischen Rassismus. Die neonazistische Szene verortet sich, dem dort nach wie vor geltenden Primat des (eliminatorischen) Antisemitismus entsprechend, im Lager der Hamas.
mehr »

 

Oktober 2023
Alte Motive, neue Medien: Antisemit zu Gast im österreichischen Parlament
Am 13. Oktober veröffentlichte die rechtsextreme Plattform AUF1 einen gesprochenen Kommentar ihres Chefredakteurs Stefan Magnet zum laufenden Gaza-Krieg. Dieser verbreitet die Botschaft einer grundsätzlichen Andersartigkeit von „Juden und Moslems“ und ist durchzogen von Eurozentrismus, Rassismus und antisemitischen Klischees.
mehr »

 

September 2023
Antiziganismus im „Heimatkurier“
Die Corona-Proteste haben in Österreich eine Reihe neuer Medienprodukte am rechten Rand hervorgebracht – unter anderem auch den Heimatkurier. Dieser startete im März 2021 als Telegram-Kanal und widmete sich zunächst v.a. der Echtzeit-Begleitung von Corona- und anderen Demonstrationen, taktische Anweisungen für deren Teilnehmer*innen inklusive. Kurz darauf ging auch eine entsprechende Website online.
mehr »

 

August 2023
„Neurechte“ Kaderbildung mit öffentlichen Geldern
Erstmals bietet das Freiheitliche Bildungsinstitut (FBI), die Parteiakademie der FPÖ, heuer eine „Metapolitik-Akademie“ an. Metapolitik ist ein zentraler Begriff der euphemistisch als „Neue Rechten“ bezeichneten Strömung des Rechtsextremismus, der auch die Identitäre Bewegung zuzuordnen ist. Kern des Konzepts ist die Idee, dass (partei-)politische Umwälzungen durch diskursive Wühlarbeit im „vorpolitischen Raum“ (Kunst und Kultur, Medien, Bildungssystem) vorbereitet werden müssen, um nachhaltige Wirkung entfalten zu können.
mehr »

Freiheitliches „Vorfeld“ in Aufruhr
Die extreme Rechte im engsten Umfeld der FPÖ klagt darüber, dass deren Vertreter Mitte Juli im oberösterreichischen Landessicherheitsrat „einem Bericht zugestimmt [hat], der für weite Teile des patriotischen Vorfelds zur Gefahr werden könnte“, so Julian Schernthaner auf der Website des Aula-Nachfolgeprojektes Freilich. Gemeint ist der kurz nach der Razzia im oberösterreichischen Nazi- und Rockermilieu vorgelegte „Aktionsplan gegen Extremismus“.
mehr »

 

Juli 2023
Politische und organisierte Kriminalität
Wieder einmal sorgt ein riesiger Waffenfund im Übergangsmilieu zwischen Neonazismus und organisierter Kriminalität für Aufregung. Amtsbekannte Neonazis, unter anderem aus der ehemaligen Führungsriege von Objekt 21 sollen sich mit Zuhältern, Waffenhändlern und Rockern (Bandidos) zusammengetan haben.
mehr »

 

 

Zu älteren Beiträgen »


Unterstützt von: