logo
logo

Phoenix / Top Secret

Phoenix (Cover)

 

 

 

gegründet: 1995 (Top Secret, 2008 eingestellt) und 1996 (Phoenix)

 

Herausgeber, Verleger, Medieninhaber, Hersteller und Schriftleitung: Walter Ochensberger, Haus 82, 6952 Sibratsgfäll

 

Vertrieb: Michael H. Huber

 

 

 

 

Zitate >>

 

 

 

 

 

 

 

 

Charakteristik

 

Im Neonazismus angesiedelte und aufwendig hergestellte Periodika, die von Walter Ochensberger weitgehend in Eigenregie produziert und vertrieben werden. Phoenix und Top Secret sind durchzogen von Weltverschwörungstheorien, offenem Antisemitismus, Solidaritätsbekundungen mit Holocaustleugnern und NS-Apologie. Während Top Secret 2007 endgültig eingestellt wurde, beschränkt sich Phoenix mehr und mehr auf den Nachdruck bereits erschienener oder im Internet kursierender Artikel von Neonazis.

Im Herbst 2001 wurde Ochensberger wegen Verdachts des Verstoßes gegen das NS-Verbotsgesetz neuerlich angeklagt. Unter anderem wurde ihm vorgeworfen, mit dem Nachdruck eines "revisionistischen" Artikels aus der Syrian Times in der Ausgabe 4/2000 von Phoenix/Top Secret den Tatbestand der Leugnung von NS-Verbrechen erfüllt zu haben. Der inkriminierte Artikel gipfelt in der Behauptung, "dass die Gaskammern nicht dazu da waren, Juden zu töten".

 

 

Die Nennung von AutorInnen in rechtsextremen Publikationen bedeutet nicht, dass alle Genannten als RechtsextremistInnen qualifiziert werden. Gleiches gilt für die in dieser Rubrik angeführten Gruppen: Nicht jede Organisation oder Partei mit Kontakten zum organisierten Rechtsextremismus ist selbst als rechtsextrem einzustufen.

Rechtsextremismus wird in keiner Weise mit Nationalsozialismus, Neonazismus oder Neofaschismus gleichgesetzt.

 

 

<< zurück zur Übersicht

 

Unterstützt von: