logo
logo

Ferdinand Berger-Preis

 

Der Ferdinand Berger-Preis 2018 geht an die Journalistin Christa Zöchling und den Datenforensiker Uwe Sailer. Die Preisverleihung fand am 26. April 2018 im Wiener Rathaus statt.

 

 

Das DÖW vergibt den Ferdinand Berger-Preis jährlich – beginnend mit 2018 – an Personen, die durch wissenschaftliche oder publizistische Leistungen oder durch besonderes öffentliches Auftreten einen markanten Beitrag gegen Neofaschismus, Rechtsextremismus, Rassismus oder demokratiegefährdendes Verhalten geleistet haben.

 

Der von Ernst Berger und René Berger – Sohn und Enkelsohn des 2004 verstorbenen österreichischen Widerstandskämpfers und ehemaligen KZ-Häftlings Ferdinand Berger – gestiftete Preis ist mit 3000,- Euro dotiert und kann in zwei Teile geteilt werden. Die Nominierung erfolgt durch eine Jury des DÖW.

 

 

Zu Ferdinand Berger:

 

Ferdinand Berger kam am 27. November 1917 in Graz zur Welt, war dort in seiner Jugendzeit Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend, nahm 1934 an den Februarkämpfen in Gösting bei Graz teil und wurde zwischen 1934 und 1936 mehrfach inhaftiert. 1937 schloss er sich den Internationalen Brigaden an und kämpfte auf Seiten der Republik im Spanischen Bürgerkrieg. Ab 1941 war er als politischer Häftling in den Konzentrationslagern Dachau und Flossenbürg inhaftiert und kehrte nach der Befreiung 1945 nach Österreich zurück, begann ein Jusstudium an der Universität Wien und trat in den Polizeidienst ein, um sich am Aufbau einer demokratischen Polizei zu beteiligen. Nach seiner Pensionierung als Polizeirat im Jahre 1975 engagierte er sich als ehrenamtlicher Mitarbeiter des DÖW und als Zeitzeuge in Schulen. Als Obmann der Lagergemeinschaft Dachau war er Initiator der Gedenktafel am Wiener Westbahnhof, die noch heute an den 1. Transport in das KZ Dachau erinnert.

1968 trat Ferdinand Berger aus Protest gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings aus der KPÖ aus.

Ferdinand Berger war Träger der Befreiungsmedaille der Republik und des Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich.

 

Leopold Jansa, Ferdinand Berger, Johann Griebaum, Johann Rührl, Georg Meischl, Franz Frisch

Von links nach rechts: Die Spanienkämpfer Leopold Jansa, Ferdinand Berger, Johann Griebaum, Johann Rührl, Georg Meischl, Franz Frisch (Foto: DÖW / Spanienarchiv)

 

 

Zu den Jurymitgliedern:

 

Ruth Wodak: Sprachsoziologin und Diskursforscherin

Corinna Milborn: Politikwissenschafterin, Informationsdirektorin der Sendergruppe Prosieben.Sat1.PULS4

Paulus Hochgatterer: Kinderpsychiater, Schriftsteller

Alexander Mitteräcker: Vorstand und Geschäftsführer des Standard

Gerhard Baumgartner: Wissenschaftlicher Leiter des DÖW

Christine Schindler: Projektmanagerin und Lektorin im DÖW

Ernst Berger: Kinderpsychiater

René Berger: Jurist und Investor

 

 

Rückfragen:

 

office@doew.at | ernst.berger@meduniwien.ac.at | rberger@nextmarch.com

 

 

<< Förderpreise

 

Unterstützt von: