logo
logo

Veronika Duma: Rosa Jochmann

Politische Akteurin und Zeitzeugin

Buchpräsentation / Diskussion am 16. Oktober 2019

Rosa Jochmann 

 

Rosa Jochmann (1901-1994)

DÖW Foto 1071

 

 

Rosa Jochmann war in Österreich, aber auch über die Landesgrenzen hinaus, eine prominente Person des öffentlichen Lebens. Sie war als "Grande Dame" der Sozialdemokratie, als Zeitzeugin, als ehemalige Widerstandskämpferin und als Überlebende des NS-Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück bekannt. Zeit ihres Lebens engagierte sie sich für den Kampf gegen Faschismus, Antisemitismus und Rassismus. Diese erste umfassende Biografie verortet Rosa Jochmann in der österreichischen Geschichte und damit zugleich in den gesellschaftspolitischen Entwicklungen des 20. Jahrhunderts aus geschlechterhistorischer Perspektive.

 

Die Arbeit blickt auf Jochmanns politisches Frauen- und Freundinnennetzwerk sowie auf ihre Rolle als Politikerin und Zeitzeugin. Rosa Jochmann ist mehr als nur eine historische Figur. Ihr Leben ist zugleich eine Mahnung für die Notwendigkeit des demokratischen und sozialen Engagements für eine gerechtere und solidarische Welt.

 

 

Zur Autorin

 

Veronika Duma studierte Geschichte an der Universität Wien und in Frankfurt. 2013–2016 war sie Projektmitarbeiterin am Institut für Geschichte bei Gabriella Hauch, von 2017–2018 als Marietta Blau-Stipendiatin des Österreichischen Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW), in den USA (Princeton University, University of New Orleans / Center Austria) und in Deutschland (Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück).

 

Für ihre nun veröffentlichte Dissertation über Rosa Jochmann hat sie den Nachlass von Rosa Jochmann im Verein für Geschichte der Arbeiterbewegung und den Teilnachlass im Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes ebenso aufgearbeitet wie andere Bestände in österreichischen und deutschen Archiven, die bisher unbekannte Zusammenhänge in der Forschung Frauen- und Geschlechtergeschichte sichtbar machen.

 

 

Einladung / Programm >>

 

 

Veranstalter: Institut für Geschichte der Gewerkschaften und Arbeiterkammern, ÖGB-Verlag

 

Zeit:

Mittwoch, 16. Oktober 2019, 18.00 Uhr

 

Ort:

AK Bibliothek für Sozialwissenschaften, Lesesaal, Prinz-Eugen-Straße 20-22, 1040 Wien

 

Anmeldung erbeten:

bis 9. Oktober 2019
e-mail sabine.lichtenberger@akwien.at oder T 01/501 65-12326

 

 

<< alle Termine

 

Downloads

(296,6 KB)
Unterstützt von: