logo
logo

Religiöser Traditionalismus und Rechtsradikalismus als Gefahr

Diskussion, 21. März 2024

Wann und wie gefährdet Religion als Kampfmittel unsere Demokratie(n)?
"Stehen die Kirchen auf Seiten der Autokraten"?
(Die Furche)

Zahlreiche religiöse Gruppen in allen monotheistischen Religionen haben derzeit starke anti-aufklärerische Tendenzen und gehen damit Hand in Hand mit rechtsradikalen politischen Parteien und Bewegungen. Sei es in den USA, in Europa, Israel oder Iran. Dabei kommt es zu einer massiven Hinterfragung und Bedrohung der demokratischen Strukturen. Religion wird dabei von radikalen Gruppen als politisches Kampfmittel instrumentalisiert.

 

Unter der Moderation von Florian Traussnig diskutieren:

 

Bernhard Weidinger, Rechtsextremismusforscher
Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands

Lisa Fellhofer, Dokumentationszentrum
Politischer Islam

Tamara Ehs, Politikwissenschafterin
und Demokratieforscherin

Martin Hochegger, Autor,
Katholische Arbeitnehmer:innenbewegung

Um Anmeldung unter tickets@kultum.at wird gebeten.


Ein Beitrag zur Veranstaltungsreihe Zukunft braucht Erinnerung. Die Gefährdung der Demokratie und Menschenrechte einst und jetzt. Österreich 1933/34.

In Kooperation mit der Katholischen Arbeitnehmer:innenbewegung und Forum Glaube-Wissenschaft-Kunst

 

 

Zeit:

21.03.2024, 19.00 Uhr

 

Ort:

Kultum (Kleiner Minoritensaal), Mariahilferplatz 3, Graz

 

 

 

<< alle Termine

 

Unterstützt von: