logo
logo

Kunstwerke aus der Sammlung des DÖW

DÖW-Kooperation: Ausstellung in Graz bis 25. April 2016

 

Die umfangreichen Bestände des DÖW beinhalten auch eine Reihe von Kunstwerken. Sie sind bedeutende Dokumente des traumatischen Erlebens und des unbändigen Freiheitswillens einer Generation, die sich zweier verheerender Kriege und zweier autoritärer Regime – Austrofaschismus und Nationalsozialismus – ausgesetzt sah. Die ausgewählten Exponate dieser Ausstellung eröffnen den Blick auf Schicksale, Lebenswege voller Ängste, Traumata und teilweise heroisches Engagement. Sie sind vielfach direkte Zeugnisse aus KZ-Haft, Kriegsgeschehen, Flucht und Exil.

 

Die im DÖW aufbewahrten Kunstwerke bilden keine konzipierte und mit System angelegte Kunstsammlung, vielmehr handelt es sich dabei im Wesentlichen um eine Ansammlung von im Laufe der Zeit gemachten Geschenken von KünstlerInnen, die damit dem DÖW ihre Wertschätzung zum Ausdruck bringen wollten. Die rund 200 Exponate aus der Zeit von Widerstand, Verfolgung und Exil stellen heute einen besonders wertvollen Teil der Archivbestände des DÖW dar.

 

Die ausgewählten Kunstwerke wurden erstmals im Rahmen der Wiener Festwochen 2015 in der Dauerausstellung des DÖW gezeigt. Parallel zur Präsentation dieser historischen Arbeiten im GrazMuseum werden im < rotor > Zentrum für zeitgenössische Kunst gegenwärtige Kunstäußerungen ausgestellt, die sich explizit mit Strukturen des Erinnerns und mit einer Topografie des Schreckens befassen.

 

Kurator: Günther Holler-Schuster | Betreuung der Sammlung im DÖW: Ursula Schwarz | Projektbetreuung GrazMuseum: Annette Rainer

 

Audioguide zur Ausstellung

SprecherInnen: Irina Wanka, Karl Markovics
Quellen zum Audioguide:
Dokumente aus dem DÖW sowie die Publikationen:
Wilfried Daim, Otto Rudolf Schatz, Kriegsbriefe, Eisenstadt 1979.
Wilfried Daim, Otto Rudolf Schatz, Grafik, Eisenstadt 1978.
Georg Eisler – Bilder aus Wien und anderen Städten, Kat.: Historisches Museum der Stadt Wien, Wien 1979.
LOEW, Kat.: Galerie Chedel, Genf 1963.
Sussmann – Versuche, Aquarell, Gouache, Bleistift, Tusche, Photomontage, Öl, Kat.: Künstlerhaus – Gesellschaft bildender Künstler Wiens, 1977.
Alfred Hrdlicka, Drei Zyklen, Winckelmann, Haarmann, Roll Over Mondrian, Wien, München 1968.
Will Schaber, B.F. Dolbin – Der Zeichner als Reporter, München 1976.
Christina Pal, Heinrich Steinitz – Anwalt und Poet, Wien 2006.

 

 

Veranstalter: GrazMuseum in Kooperation mit < rotor > Zentrum für zeitgenössische Kunst, Into the City / Wiener Festwochen und dem DÖW

 

Ausstellungseröffnung:

Mittwoch, 27. Jänner 2016, 16.30 Uhr

 

Ausstellungsdauer:

28. Jänner bis 25. April 2016, Mittwoch bis Montag 10.00 bis 17.00 Uhr

 

Ort:

GrazMuseum, Balkonzimmer im 1. Stock, Sackstraße 18, 8010 Graz

 

 

<< zurück

 

Unterstützt von: