logo
logo

Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart

Vortragsreihe im DÖW - Elisabeth Boeckl-Klamper: Vom christlichen Antijudaismus zum "neuen" Antisemitismus: Kontinuität und Wandel im Judenhass, 4. Mai 2017

 

Der Antisemitismus ist auch mehr als 70 Jahre nach seiner massenmörderischen Eskalation im Nationalsozialismus nicht Vergangenheit, vielmehr bedroht er nach wie vor Jüdinnen und Juden weltweit. Insbesondere in seinen neonazistischen und islamistischen Artikulationsformen zielt er weiterhin auf deren Vernichtung. Im Internet, dem virtuellen Umschlagplatz der Gerüchte über Jüdinnen und Juden, steigert er sich gegenwärtig wieder in einen regelrechten Blutrausch. Aber Antisemitismus begegnet uns nicht nur in diesen extremen Formen, vielmehr äußert er sich heute vor allem codiert: Das antisemitische Bilderrepertoire wird dominiert vom Zionisten, der in den Täterländern des Nationalsozialismus rachsüchtig den Schlussstrich unter die Vergangenheit und im Nahen Osten den Frieden verhindere, und von der internationalen Hochfinanz, welche weltweit die Nationen aussauge. In diesen Formen reicht der Antisemitismus bis weit in die politische Mitte und nach links, was jedoch gerne geleugnet wird. Mit der Veranstaltungsreihe soll darum das Problembewusstsein gegenüber allen Formen des Antisemitismus geschärft werden.

 

20. April 2017
Andreas PEHAM
Einführung in die Antisemitismus-Kritik

 

27. April 2017
Andreas PEHAM
Deutschnationale Korporationen in Österreich als Avantgarde des völkischen Antisemitismus

Ein Beitrag zu den Aktionstagen Politische Bildung 2017
(www.aktionstage.politische-bildung.at)

 

4. Mai 2017
Dr. Elisabeth BOECKL-KLAMPER
Vom christlichen Antijudaismus zum "neuen" Antisemitismus: Kontinuität und Wandel im Judenhass

Ein Beitrag zu den Aktionstagen Politische Bildung 2017
(www.aktionstage.politische-bildung.at)

 

11. Mai 2017
Mag. Elke RAJAL
Möglichkeiten und Grenzen antisemitismuskritischer Bildungsarbeit

 

18. Mai 2017
Dr. Karin STÖGNER
Antisemitismus und Sexismus

 

 

Aktionstage Politische BildungVeranstaltet vom Jüdischen Institut für Erwachsenenbildung in Kooperation mit dem DÖW

Koordination: Andreas Peham (DÖW)

 

Kosten: 30,- Euro (6,- Euro/Vortrag)

 

Ort:

Veranstaltungsraum Ausstellung Dokumentationsarchiv, Altes Rathaus, Wipplingerstraße 6-8, 1010 Wien (Eingang im Hof)

 

Zeit:

20. April bis 18. Mai 2017, jeweils Donnerstag, 18.30 bis 20.00 Uhr

 

Anmeldung:

Anmeldung und Bezahlung im Jüdischen Institut für Erwachsenenbildung | e-mail jife@vhs.at | T +43 1 891 74-153 000

 

 

<< alle Termine

 

Unterstützt von: